3.EM-Spieltag

Am 3.EM-Spieltag kam es zu einem echten Skandalspiel und die Schiedsrichterleistung verschlechterte sich deutlich. Außerdem flogen mit Russland und den Niederlanden zwei EM-Favoriten aus dem Wettbewerb.

Russland-Griechenland 0:1

Der Underdog schafft die Sensation! Die Griechen kämpfen sich ins Viertelfinale und sind damit die Überraschung des Turniers. Griechenland ging durch das Tor von Kapitän Karagounis in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit in Führung und konnte diese über die gesamte Spielzeit gegen drückend überlegene Russen behaupten. Die Russen scheiterten an ihrer mangelnden Chancenvertung und das obwohl sie in jeder Begegnung die bessere Mannschaft waren.

 

Tschechien-Polen 1:0

Der EM-Gastgeber Polen enttäuschte auf ganzer Linie und scheidet bereits in der EM-Vorrunde aus. Tschechien durch ein Tor des Wolfsburgers Jiracek den Einzug ins Viertelfinale sichern. Die Polen konnten lediglich die ersten 30 Minuten überzeugen. Trotz einer Vielzahl von Torchancen gelang es ihnen nicht in Führung zu gehen, sodass sie nun zuschauen müssen während die Griechen und die Tschechen im Viertelfinale stehen. Vor allem die schlechte körperliche Verfassung und der fehlende Kampf bzw. Einsatz der Polen waren bei ihrer Heim-EM erschreckend.

 

Portugal-Niederlande 2:1

Mit den Niederländern verabschiedet sich ein Mitfavorit auf den EM-Sieg aus dem Turnier. Die Niederländer, die von Trainer Bert van Marwijk deutlich offensiver aufgestellt wurden als noch in den Gruppenspielen, gingen bereits in der ersten Halbzeit durch Rafael Van der Vaart in Führung. Doch dann folgte der Auftritt von Weltstar Cristiano Ronaldo. Der Portugiesische Kapitän erzielte ein Doppelpack und wies damit erstmals im Turnier seine Weltklasse nach. Die Portugiesen sind mit diesem Sieg nun verdient im Viertelfinale, während dessen müssen die Niederländer ihre Koffer packen und die Heimreise antreten.

 

Deutschland- Dänemark 2:1

Zum ausführlichen Spielbericht

 

Italien-Irland 2:0

Italien konnte die Begegnung gegen die Iren erwartungsgemäß mit 2:0 gewinnen und steht damit im Viertelfinale der EM. In einer erschreckend schwachen Partie, die die Iren lange offen hielten, gewann Italien letztlich durch 2 Standardsituationen. Torschützen der beiden italienischen Tore waren Cassano und Balotelli. Obwohl die irischen Fans den EM-Titel verdient gehabt hätten, ist Das sympathische Irland ist mit der Niederlage gegen Italien aus dem Turnier ausgeschieden.

 

Spanien-Kroatien 1:0

In einer packenden Partie zwischen zwei sehr starken Mannschaften setzte sich letztlich Spanien etwas glücklich aber nicht ganz unverdient durch. In einer taktisch hochinteressanten Begegnung fiel die Entscheidung in der 88 Minute, als Navas eine Iniesta Vorlage zum 1:0 einnetzte. In den 87 Minuten zuvor schnupperte der Außenseiter Kroatien an der Sensation. Angeführt vom starken Modric und dem nimmermüden Mandzukic kam man aus einer stabilen Abwehr heraus immer wieder zu großen Konterchancen. Die größte Chance zum Überraschungscoup vergab wohl der Ex-Schalker Ivan Rakitic in der 59. Minute. Der kroatische „Sechser“ wurde von Luka Modric fein per Außenristschlenzer freigespielt und köpfte aus Fünf Metern Entfernung Casillas an. Für einen großen Aufreger sorgte der deutsche Schiedsrichter Wolfgang Stark, als er den Kroaten eine klaren Elfmeter, nach einem üblen Ramos-Foul, verwehrte. So steht der amtierend Welt- und Europameister im Viertelfinale und Slaven Bilic muss mit seinen Kroaten die Heimreise antreten.

 

Schweden-Frankreich 2:0

In der Begegnung Schweden gegen Frankreich ging es nur noch für Frankreich um etwas. Für Schweden war es lediglich das Ziel sich gebührend von ihren mitgereisten Fans zu verabschieden. Dies gelang ihnen eindrucksvoll. Durch 2 wunderschöne Tore von Ibrahimovic und Larsson konnten die Schweden mit 2:0 gegen enttäuschende Franzosen gewinnen. Trotzdem steht Frankreich im Viertelfinale, muss sich aber gegen die starken Spanier deutlich steigern um eine reelle Chance auf das Weiterkommen zu haben.

 

England-Ukraine 1:0

Im Skandalspiel dieser EM gewann England unverdient und glücklich gegen den Gastgeber aus der Ukraine. Torschütze der Engländer war Wayne Rooney, der  in den ersten beiden Gruppenspielen eine Sperre absitzen musste. Aufreger des Spiels war aber die 62. Minute. Nach einem schönen Pass von Milevsky steht Devics frei vor Torhüter Hart, verlädt ihn und der Ball fliegt Richtung Tor, wo John Terry ihn deutlich hinter der Linie klären kann. Genau für diese Situation gibt es die zusätzlichen Torrichter, doch in genau einer solchen Situation versagen sie. Die Videokameras haben es gesehen, das Hawk-Eye hätte es gesehen, ein Chip im Ball hätte es erkannt, eine Magnetfeld im Tor hätte es angezeigt, aber ein Torrichter auf der Torlinie konnte es nicht erkennen. Es ist für mich einfach unverständlich warum sich die FIFA und UEFA im Jahr 2012 immer noch gegenverfügbare technische Hilfsmittel wehren, obwohl es in den Spielen um so viel geht. Warum gibt man dem Schiedsrichter keine Hilfestellung, die ihm wirklich die Arbeit erleichtert. Anstatt dessen stehen 2 weitere Schiedsrichter auf der Torlinie die Geld kosten, aber tatsächlich nichts entscheiden oder anzeigen und in kritischen Situation, wie beim Ramos-Foul oder beim regulären Devic-Tor einfach nichts machen. Ich denke  dieses Thema sollte ganz oben auf die Tagesordnung der FIFA bzw. UEFA. So stehen England und Frankreich glücklich im Viertelfinale während die Ukraine im tiefen Tal der Tränen versinkt.

MyFuba Tippspiel

Der aktuelle Stand nach dem 3. Spieltag


Die ersten Fünf des Tippspiels dürfen sich am Ende der EM über attraktive Preise freuen. Unter anderem kann ein individualisierbares Fanshirt von yoursurprise.de, ein Trainingsplan Stürmertraining von teamsportbedarf.de, mehrere Fanutensilien von racheshop.de und mehrere Gutscheine von fcspielraum.de gewonnen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen