Ballon d’Or – Verrückte Wahl

Am 7.1.2013 wurde in Zürich der Weltfußballer des Jahres 2012 gewählt und nicht ganz überraschend konnte Lionel Messi seinen 4. Titel in Folge feiern. Die Trainer und Kapitäne der Nationalmannschaften sowie Medienvertreter der FIFA-Mitgliedsländer wählten jeweils die besten 3 Spieler, wobei der Erste. 5 Punkte bekam, der Zweite 3 Punkte und der Dritte 1 Punkt. Dabei gab es, wie im jedem Jahr Spieler oder Trainer, die sich wahrscheinlich verwählt oder verschrieben haben. Wir zeigen euch die verrücktesten Abstimmungszettel.

weltfußballer des Jahres 2012Algeriens Kapitän wählte Karim Benzema als Weltfußballer, noch vor Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Zugegebenermaßen ist der Franzose ein guter Stürmer, aber besser als Messi und Ronaldo ist nur Ibrahimovic (zumindest seiner Meinung nach). Ibrahimovic selbst wählte übrigens Xavi, vor Pirlo und Messi, zum Weltfußballer des Jahres 2012.

Christian Fuchs scheint eine Wette verloren zu haben, oder er hat etwas gegen Deutschland, warum sonst hat der Kapitän der Nationalmannschaft aus Österreich Mario Balotelli zum Drittbesten Spieler des Jahres 2012 ernannt.

Bei den Trainern sieht es nicht unbedingt besser aus. So wählte Jogi Löw Mesut Özil zum Weltfußballer des Jahres 2012 und Manuel Neuer zum zweitbesten Fußballer des letzten Jahres. Knapp dahinter folgt das Mittelfeldgenie Xavi. Kein Messi, kein Ronaldo- Jogi das ist ein Statement! Immerhin wurde der deutsche Nationaltrainer von den Kapitänen der Fußballgroßmächte Turkmenistan und Vanuatu zum Welttrainer des Jahres gewählt. Vielleicht ist badischer Dialekt dort 2. Amtssprache und verstehen ihn da!

Winfried Schäfer, der Nationaltrainer Thailands (ja richtig), wählte Sergi Busquets zum Weltfußballer des Jahres 2012. Immerhin war der Verein richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen