Bayer 04 – Die Frage nach dem Wie?

Es gibt Gegner, gegen die man verlieren kann und Schalke 04 ist momentan ein solcher, zumindest für Bayer 04 Leverkusen. Der FC Barcelona, der VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach gehören mit großer Sicherheit auch in die Kategorie Mannschaften, gegen die man verlieren kann. Es ist natürlich bitter, wenn man gegen alle diese Mannschaften verliert und das auch noch innerhalb von 3 Wochen in 4 Spielen in Folge. Man kann gegen diese Gegner verlieren, doch stellt sich die Frage nach dem WIE?

Gegen den FC Barcelona geht man mit 7:1 unter und schiebt alles auf die europäische Extraklasse des Gegners. Ohne Frage ist Barcelona die beste Mannschaft der Welt und Lionel Messi der beste Fußballer auf diesem Planeten, aber ein bisschen mehr Gegenwehr wäre zu erwarten gewesen. Vor allem wäre aber auch ein wenig mehr Selbstkritik nach dieser „Blamage“ angebracht gewesen. Anstattdessen verkauft man die höchste Champions League Niederlage des Vereins, als etwas ganz harmloses und geht wieder zur Tagesordnung über.

Gegen den VfL Wolfsburg verlor man dann knapp mit 2:3 und haderte mit der eigenen Chancenverwertung in den ersten 15 Minuten. Anstatt die Abwehrfehler und die Einfallslosigkeit in den anderen 75 Minuten zu konstatieren, wird das „Verletzungspech“ als Alibi herangezogen. Nach der Partie wird die Mannschaft von den Verantwortlichen noch für ihre gute Moral gelobt.

Gegen Borussia Mönchengladbach verlor man in der BayArena knapp mit 1:2 und freute sich über 22 Torschüsse und eine 70-minütige optische Dominanz. Gegen Gladbach verlieren diese Saison viele Mannschaften, aber die Truppe von Lucien Favre war an diesem Tag schlagbar und die Werkself versäumte es zielstrebig etwas Zählbares aus der Dominanz zu machen. So blieb man wieder einmal ohne Punkte und verlor auch den letzten Strohhalm, um doch noch um die Champions League Plätze mitspielen zu dürfen.

An diesem Spieltag folgte eine erneute Niederlage gegen einen Gegner, gegen den man verlieren kann. In der Partie gegen den FC Schalke verlor man überaus verdient mit 0:2. Dabei fiel erneut die Einfallslosigkeit in der Werkself-Offensive auf. Außerdem bekam man die starke Schalker Offensivabteilung zu keiner Zeit wirklich unter Kontrolle und schlitterte von einer Verlegenheit in die nächste. Insgesamt lieferte man eine blutleere und konzeptlose Vorstellung gegen eine Mannschaft ab, die eigentlich auf Augenhöhe sein sollte. Nach dem Spiel wird wieder das Verletzungspech herangezogen. Außerdem hätte man in dieser Saison so viele Spiele gehabt und aufgrund weniger Alternativen gingen die Spieler auf dem Zahnfleisch. Das kann sein, aber erstens hatte der Gegner noch mehr Spiele und zweitens hätte man das vor der Saison schon wissen und dementsprechend planen können.

„Wenn man alles gibt und trotzdem verliert, dann kann man sich wenig vorwerfen“, das ist eine alte Fußballerweisheit. Mal von der aktuellen Konzeptlosigkeit, Offensiv wie Defensiv, abgesehen hat die Mannschaft von Trainer Dutt auch kämpferisch selten überzeugt. Insbesondere in den Partien gegen Borussia Mönchengladbach und Schalke 04 hatte man nicht das Gefühl, dass eine Mannschaft auf dem Platz steht, die unbedingt in der nächsten Saison wieder die Champions League-Hymne hören möchte. Wenn zu dieser mangelnden Leidenschaft noch anhaltende Konzeptlosigkeit, Offensiv wie Defensiv, hinzukommt und im Anschluss noch alles schöngeredet wird, kann dies kaum erfolgsversprechend sein. Irgendetwas passt nicht. Ist es der Trainer? Ist es die Mannschaft? Oder ist es die Vereinsführung? Ich weiß es nicht, aber man sollte versuchen, es relativ schnell herauszufinden, damit man sowohl kurz- als auch langfristig wieder Erfolge feiern kann.

2 Responses to Bayer 04 – Die Frage nach dem Wie?

  1. Rudi Ratlos sagt:

    Endlich mal ein Beitrag der auch auf die Stärke der Gegner eingeht. Ich kann dieses „4x in Folge verloren“ nicht mehr hören. Nehmen wir das Spiel gegen Bayern noch dazu, hatte ich vorher schon gesagt wenn es blöd läuft, sind in den nächsten 5 Spielen nur 3 Punkte drin und Dutt fliegt… und nun ist es ja auch so gekommen.
    Der Sieg gegen Bayern wird mitlerweile als 100% Austutscher nach oben abgetan und man überlegt den Konzepttrainer rauszuschmeissen. Damit wären die lustlosen Kicker mal wieder Sieger über die Trainer (nach Skibbe, Labbadia..) und das nächste Mobbingopfer kann kommen…

    • djs2e sagt:

      Schön, dass dir mein Artikel gefällt. Man kann gegen diese Gegner verlieren, dann sollte man aber auch gegen leichtere Gegner konstant punkten, um die Euro League zu sichern. Ich denke auch, dass das Problem viel tiefer liegt. Immer den Trainer herausschmeißen, wenn es mal nicht so läuft, ist mir zu einfach. Es werden immer nur die Symptome behandelt, aber nie die Ursache. Vielleicht gelingt uns ja beim nächsten Trainer ein Glücksgriff, weil für Dutt wird es langsam eng. Ich denke trotzdem, dass Dutt ein guter Trainer ist, der Opfer der Umstände bei Bayer 04 Leverkusen geworden ist. Außerdem hat er zu viele Fehler begangen, die er später nicht mehr reparieren konnte. Er wird sicherlich viel gelernt haben und dann vllt. bei der nächsten Station erfolgreicher arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen