Bayer 04 Leverkusen feiert die Vizeherbstmeisterschaft

Vor knapp 30000 Zuschauer in der BayArena gewann die Werkself ein abwechslungsreiches Spiel gegen den Hamburger SV hochverdient mit 3:0 und kann damit die Vizeherbstmeisterschaft feiern. Mit nun 33 Punkten steht die Werkself nach einer sehr guten Hinrunde auf dem 2. Tabellenplatz.

Vor dem Anpfiff: Carvajal und Reinartz mit Zwangspause

Nach der jeweils 5. gelben Karte müssen Carvajal und Reinartz ersetzt werden. Für sie rücken Hegeler und Boenisch in die Startformation der Werkself. Der in der Partie gegen Hannover unglücklich agierende Friedrich, wird wieder durch Stamminnenverteidiger Toprak ersetzt. Aufstellung Bayer 04 Leverkusen- Hamburger SV

1.Halbzeit: Leverkusen von Beginn an wach

Nach 3 Minuten die erste Großchance für die Werkself. Nach einem Fehlpass von Aogo auf Badelji, am eigenen Sechzehner steht Schürrle plötzlich frei vor Adler und schlenzt an den Innenpfosten. Bayer 04 Leverkusen agierte von Beginn an spielbestimmend und griff den Gegner bereits früh in der eigenen Hälfte an. Dies führte zu einigen einfachen Ballverlusten, die Leverkusen zu guten eigenen Chancen nutzte. Aber auch der HSV spielte anständig mit. In der 22. Minute schießt Son aus 25 Metern knapp am rechten Winkel vorbei. Nur wenige Minuten später erzielt Kießling dann die verdiente 1:0 Führung für die Werkself. Nach einer Schürrle-Flanke verlängert Castro den Ball unfreiwillig auf Kießling, sodass dieser aus 5 Metern frei ins Tor schießen kann. In der 28 Minute dann die große Ausgleichschance für den HSV. Rudnevs trifft aber nur den Pfosten.. Nach einer großen Bender-Torchance in der 30. Minute, fällt dann in der 36. Minute das 2:0 für die Werkself. Hegeler tanzt auf links seine Gegenspieler aus und passt auf Kießling. Dieser legt den Ball auf Schürrle, welcher sich den Ball sensationell an Mancienne vorbeilegt, an ihn vorbeirauscht und den Ball an den Innenpfostem schiebt, von wo er ins Tor trudelt. Mit diesem Ergebnis gingen die beiden Mannschaften auch in die Halbzeit.

 

2.Halbzeit: Hamburg kämpft und Leverkusen kontert

Nach der Halbzeit geht der HSV früher und aggressiver auf den Gegenspieler. Der HSV versucht die Werkself zu pressen. Dadurch wird das Spiel noch abwechslungsreicher und schneller. Doch Bayer 04 Leverkusen lässt sich kaum zu Fehlern zwingen und kann selbst durch Konter oder schnelle Balleroberungen gefährlich werden. In der 65. Minute dann die nächste Großchance für Leverkusen. Nach einem Mancienne Fehler spielt Rolfes auf Castro. Der spielt flach in den Sechzehner auf Schürrle. Dessen Hammer aus der Drehung wird von Adler noch so gerade an die Latte gelenkt. Direkt im Anschluss dann die endgültige Entscheidung. Leno schlägt einen weiten Abschlag in Richtung gegnerischen Strafraum. Dort gewinnt Kießling den Zweikampf gegen Westermann und überlupft Rene Adler, seinen alten Mannschaftskameraden im Tor des HSV. Danach spielt die Werkself das Spiel gekonnt runter, ohne aber wirklich gefährlich zu werden Der HSV hingegen vergibt auch die letzte Großchance kläglich. Rudnevs fällt in der 88. Minute der Ball im Sechzehner vor die Füße, doch der Hamburger verzieht kläglich. So endet eine gute Partie nach 90. Minuten mit einem verdienten Sieg für die bessere Mannschaft aus Leverkusen

 

Fazit: starke Leistung und gelungene Hinrunde

Die Handschrift des Trainerduos Lewandowski/Hyypiä ist deutlich zu erkennen. Die Mannschaft spielt wie ein Uhrwerk und ruft konstant das ab, was die Trainer von ihr verlangt. So können auch personelle Engpässe durch mannschaftliche Geschlossenheit und ein funktionierendes System aufgefangen werden. Die Spieler befinden sich aktuell auch in guter Verfassung. Schürrle macht wieder einmal eine starke Partie und ließ seine Qualitäten mehrfach aufblitzen. Aktuell sieht man wozu der deutsche Nationalspieler in der Lage sein könnte. das Abwehrzentrum mit Toprak und Wollscheid verleiht dem Spiel der Werkself eine von vielen Fans lang ersehnte Stabilität und gehört zum Besten, was die Liga zu bieten hat. Boenisch und Hosogai spielten eine sehr gute Partie. Vor allem das Kraftpaket Boenisch machte ein vielversprechendes Startelfdebüt. Das Mittelfeld, egal in welcher Konstellation, sorgt für viele Balleroberungen und eine gute Balance. Die Angriffsreihe mit Castro, Schürrle und Kießling ist konstant stark und mit kumulierten 22 Bundesligatreffern in dieser Saison ist angsteinflößend. So kann es für den Klub am Rhein weitergehen

 

Nette Gesten am Rande

Bei seiner Rückkehr nach Leverkusen feierten die Werkself-Fans HSV-Keeper Rene Adler mit Sprechchören. Auch Renato Augusto wurde in seinem vermutlich letzten Spiel für die Werkself, nach seiner Einwechslung kurz vor Schluss, mit „Renato“ Sprechchören gefeiert. Den Brasilianer zieht es zurück in die Heimat zu den Corinthians Sao Paulo. Ersatz steht auch schon bereit. Leverkusen soll kurz vor der Verpflichtung des 18-jährigen polnischen Stürmertalents Arkadiusz Milik von KS Gornik Zabrze.

In der nächsten Woche trifft Leverkusen im DFB-Pokal auf den VfL Wolfsburg und versucht dort die starke Hinrunde zu krönen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen