Bayer kollabiert gegen den VfB

Vor knapp 40 000 Zuschauer in der Mercedes-Benz Arena erlebt die Werkself nach einer starken ersten Hälfte einen fast historischen Kollaps und lässt sich einen sicheren Sieg aus der Hand nehmen. Zur Halbzeit stand die Werkself durch 2 Tore von Son und einem von Bellarabi mit 3:0 in Führung. Nach der Pause drehte der VfB die Partie und kam durch Werner, Klein und Harnik zum Ausgleich. In der Nachspielzeit kann sich das Team die Werkself bei Torhüter Bernd Leno bedanken, der mehrfach wenigstens den Punkt rettete.

Vor der Partie

Nach der Länderspielpause setzt Roger Schmidt auf eine etwas offensivere Aufstellung. Calhanoglu startet zunächst auf der Doppelsechs. Für den Deutsch-Türken rückt Brandt ins offensive Mittelfeld.

Bayer 04 Leverkusen - VfB Stuttgart1. Halbzeit: Son mit dem Doppelpack

Bayer beginnt druckvoll und scheint die Länderspielpause gut genutzt zu haben. Das Team von Roger Schmidt wirkt ausgeruht und sehr agil. So dauerte es nicht lang bis der erste Ball im Stuttgarter Tor zappelte. Nach einem Zusammenspiel zwischen Bellarabi und Kießling, kommt der Ball zu Son, der im Strafraum Rüdiger und Kirschbaum mit einer Finte verlädt und frei zum 1:0 einschieben kann. Nur 5 Minuten später trifft erneut der Südkoreaner. Nach einem verunglückten Befreiungsschlag von Torhüter Kirschbaum kommt Son an den Ball und hämmer die Kugel aus 25 Metern oben rechts ins Tor. Wieder nur 3 Minuten später ist s Son der alleine auf die Reise geschickt wird. Sein Lupfer aus kurzer Distanz landet nur an der Latte. Auch danach muss Bayer lediglich eine Chance für den VfB zulassen. Doch Gentner scheitert nach einer Kopfballvorlage von Niedermeier aus kurzer Distanz. Bayer bleibt aber weiterhin dominant und kommt zu guten Gelegenheiten. So scheitert Kießling nach einem Missverständnis zwischen Rüdiger und Kirschbaum aus spitzem Winkel am Pfosten. Neunationalspieler Bellarabi scheitert gleich 2mal aus kurzer Distanz relativ frei vor dem Stuttgarter Kasten. Beim 3. Mal macht er es dann besser! Bellarabi mit einem schnellen Doppelpass mit Son, dribbelt in den Strafraum, lässt 4 Stuttgarter Verteidiger alt aussehen und trifft aus 8 Metern zum 3:0. Mit diesem Ergebnis geht der VfB noch gut bedient in die Halbzeitpause und kann sich glücklich schätzen nicht mit 5 oder 6 Toren Unterschied zurückzuliegen.

2. Halbzeit: Der VfB dreht die Partie

Nach der Halbzeitpause ein vollkommen anderes Bild. Bayer kann kaum noch seine Angriffe anständig zuende spielen und der VfB kämpft sich zurück in die Partie. Die Werkself wurde immer nachlässiger und bietet den bisher unglaublich schwachen Stuttgartern Raum und Platz für Angriffsaktionen. So kann Klein in der 57. Minute frei Flanken und Werner kann diese Flanke im Zentrum ähnlich ungestört zum 1:3 einköpfen. Nun passiert das, was so häufig passiert. Die lange führende Mannschaft wirkt unsicher und die bisher unterlegene Truppe riecht die Lunte. Nach einer Standartsituation in der 67. Minute faustet Leno den Ball ins Zentrum, wo klein aus 20 Metern die Kugel zum Anschlusstreffer in die Maschen donnert. Nun schwimmt die Werkself endgültig. In der 76. Minute dann der Schock für die Werkself-Fans. Eine weitere Standartsituation fliegt durch den Strafraum zu Martin Harnik, der am langen Eck zum Ausgleich treffen kann. In der Folgezeit entwickelt sich ein offener Schlagabtausch. Zunächst hätte die Werkself durch Son und Toprak in Führung gehen können, doch beide scheiterten knapp. In der Nachspielzeit hat der VfB dann die großen Möglichkeiten zur Führung, doch Leno rettet 2mal grandios gegen Harnik. Damit sicherte der U21-Nationalspieler zumindest den einen Punkt.

Fazit: Bayer mit den 2 Gesichtern

Die Werkself zeigte gegen den VfB Stuttgart seine 2 Gesichter. in der ersten Hälfte zeigte man großartigen Fußball und ließ einen schwachen Gegner nicht den Hauch einer Chance. In Hälfte 2 war der ganze Elan, die Einsatzbereitschaft, das Pressing und die Ordnung vollkommen weg und der mausetote Gegner wurde zurück in die Partie gebracht. Es gelingt Bayer nur selten (z. B. gegen Lissabon) eine Partie souverän „zuende“ zu spielen. Das „System Schmidt“ findet aktuell keine Lösung für das Verwalten einer  klaren Führung. Daran müssen sich Trainer und Team messen lassen. 4 Unentschieden in 8 Bundesligapartien sind entschieden zu viele und dass obwohl diese Partie alle hätten gewonnen werden müssen.

Viel Arbeit für Trainer Schmidt, insbesondere weil es unter der Woche gegen die starken Russen von St.Petersburg geht.

One Response to Bayer kollabiert gegen den VfB

  1. Luis2 sagt:

    Das war eine starke Halbzeit, dafür aber eine richtig schwache zweite Hälfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen