Das Große Saisonfazit: Plätze 1-6

Die Saison 2011/12 ist beendet und wird Zeit ein Fazit zu ziehen. Auch auf myfuba.de lassen wir die Saison Revue passieren und beginnen dabei mit den ersten 6 der Abschlusstabelle.

1. Borussia Dortmund: Rekordjahr für den Meister

Saisonziel: Qualifikation Champions League (Platz 1-4)

Erreicht: Meister

Zu Beginn der Saison stapelte der BVB tief, indem er als Ziel die Qualifikation zur Champions League ausgab. Gerade der durchwachsene Saisonbeginn schien den Verantwortlichen Recht zu geben. Bis zum 7. Spieltag holte der BVB 7 Punkte. Seitdem hat der BVB kein einziges Spiel mehr verloren und holte 74 Punkte. Mit 81 Punkte schlug der BVB den Rekord des FC Bayern aus der Saison 1998/99, der seinerzeit mit 78 Punkten deutscher Meister werden konnte. Trotz des überragenden Erfolgs in der Bundesliga und dem Pokal, gelang es der jungen Truppe von Trainer Jürgen Klopp nicht ihre Leistungen auch international zu bestätigen. In der nächsten Saison kann man nun nicht mehr so tiefstapeln wie zu Beginn dieser Saison, sondern gehört als Meister der letzten beiden Jahre mit dem FC Bayern zu den absoluten Topfavoriten für den Meistertitel. Als Gejagter wird der BVB im nächsten Jahr einen größeren Druck verspüren, ob sie diesem gewachsen sind, wird das nächste Jahr zeigen. Interessant wird sein, ob es die Dortmunder schaffen auch international erfolgreich zu spielen.

2. FC Bayern München: Vizemeister trotz Meistersaison

Saisonziel: Meister

Erreicht: Vizemeister

Traditionell wurde dem FC Bayern zu Beginn dieser Saison von allen Seiten die Favoritenrolle zugeschrieben. Doch ein fast unerklärlicher Einbruch im Winter führte dazu, dass der BVB die entscheidenden Punkte zum Meistertitel sammeln konnte. Gründe für das unbefriedigende Abschneiden sind zum einen die fehlende Qualität in der Defensive und der Mangel an Alternativen auf der Bank. So fiel Jupp Heynckes erst relativ spät auf, dass er mit David Alaba den wohl besten Linksverteidiger der Bundesliga in seinen Reihen hat. Anstatt dessen durfte Rafinha einen Großteil der Saison auf der Position des Außenverteidigers sein Unwesen treiben. Trotzdem spielten die Bayern eine Saison, die in fast allen vergangenen Jahren zur Meisterschaft gereicht hätte, dass es jedoch nichts mit der Meisterschaft wurde, lag vor allem daran, dass die direkten Duelle gegen den BVB verloren wurden. Außerdem hat der Rekordmeister am 19.Mai im Champions League Finale in der Allianz Arena eine durchwachsene Saison zu einer historischen zu machen und der erste Champions League Sieger im eigenen Stadion zu werden. Zur neuen Saison werden die Bayern mit einigen Verstärkungen wieder Topfavorit auf den Titel sein und der Bundesliga drohen spanische Verhältnisse.

3. FC Schalke 04: Die erfolgreiche Rückkehr des „Knochens“

Saisonziel: Qualifikation Champions League (Platz 1-4)

Erreicht: Qualifikation Champions League

Der FC Schalke musste zu Beginn dieser Saison einen Paukenschlag hinnehmen, als Trainer Ralf Rangnick bekannt geben ließ, dass er aufgrund eines Burnouts das Amt des Bundesligatrainers auf unbestimmte Zeit  nicht mehr ausüben könne. Als Nachfolger verpflichtete der FC Schalke einen Altbekannten: Huub Stevens. Der bärbeißige Holländer setzte die erfolgreiche Arbeit, die Ralf Rangnick mit dem von Felix Magath zusammengestellten Kader begonnen hatte, fort und führte den FC Schalke zur direkten Champions League Qualifikation. Außerdem erreichten die Knappen das Europa League Viertelfinale, was schlussendlich gegen die starken Basken von Atletico Bilbao verloren ging. Alles in Allem erreichte der Ruhrpottklub sein Saisonziel, trotzdem wird es vor allem die Fans wurmen, dass der BVB zum 2.mal in Folge vor Ihnen stand. Insgesamt bleibt eine gute Saison, in der es gelang Raul, der spanischen Fußballlegende einen großartigen Abschied zu gewährleisten und in der nächsten Saison wird der FC Schalke versuchen, dass Ergebnis aus dieser Saison zu bestätigen und international wieder für Furore zu sorgen.

4.Borussia Mönchengladbach: die Überraschungsmannschaft der Saison

Saisonziel: gesichertes Mittelfeld

Erreicht: Champions League Qualifikation

Die Überraschungsmannschaft der Saison konnte in dieser Saison alle Erwartungen übertreffen und qualifizierte sich für die Champions League Playoffs. Dabei ist die Erfolgsgeschichte vor allem der akribischen Arbeit des Trainers Lucien Favre zuzuschreiben. Borussia Mönchengladbach kämpfte, lief viel und spielte einen überzeugenden Fußball. Einzig in den letzten Spielen der Rückrunde schien ihnen etwas die Luft auszugehen und man verpasste eine direkte Champions League, was kaum einen Verantwortlichen oder Fan sonderlich stören dürfte. Nach den Abgängen der 3 Säulen Dante, Neustädter und Reus wird interessant sein, wie Manager Max Eberl diese Lücken zu schließen versucht. Außerdem könnte Favre aufgrund mangelnder Perspektive die Gladbacher verlassen und sich einem größeren oder potenteren Klub anschließen, an Angeboten sollte es ihm nicht mangeln. Die Gladbacher werden ihren Erfolg aus dieser Saison im nächsten Jahr wohl nicht bestätigen können und um die Europa League Plätze mitspielen.

5. Bayer 04 Leverkusen: turbulente Saison mit Minimalziel beendet

Saisonziel: Qualifikation Champions League (Platz 1-4)

Erreicht: Qualifikation Europa League

Mit großen Erwartungen in die Saison gestartet, wollte der letztjährige Vizemeister, um Trainertalent Robin Dutt unter den ersten 3 mitspielen und ist kläglich gescheitert. Zwar spielte man in der Champions League überraschen erfolgreich, doch konnte man in der Liga nur selten an seine Leistungsgrenze gehen. Dazu kamen noch atmosphärische Störungen im Umfeld, die man sonst nur vom Nachbarn aus Köln kannte. Dies führte zu einer grausamen Saison, in der man die guten Spiele an einer Hand abzählen konnte. Zurück bleibt das Gefühl, dass zum wiederholten Male aus einem Kader, der für höheres berufen ist, zu wenig herausgeholt zu haben. Ob der Trainerwechsel am Ende der Saison letztlich für die Qualifikation zur Europa League geführt hat, ist zumindest fraglich. Da die Werkself in den letzten Spielen genauso schwach spielte, wie unter Robin Dutt. Zumindest stimmen die Ergebnisse und das lässt leise Hoffnungen zu, dass die nächste Saison besser werden könnte. In der nächsten Saison wird man wieder um die Plätze 3-7 mitspielen. Doch bis dahin bleibt für Rudi Völler und Wolfgang Holzhäuser noch viel zu tun. Sofern das erfolgreiche Gespann Hyypiä/Lewandowski nicht mehr weiter machen möchte, muss ein neuer Trainer verpflichtet werden und der angestrebte bzw. notwendige Umbruch in die Tat umgesetzt werden.

6. VfB Stuttgart: Bruno Labbadia kann auch Rückrunde!

Saisonziel: Qualifikation Europa League

Erreicht: Qualifikation Europa League

Nach einer durchwachsenen Hinrunde fing sich der VfB Stuttgart in der Rückrunde und begeisterte die Fans im Schwabenland mit offensivem Powerfußball. Dabei stellte Trainer Bruno Labbadia unter Beweis, dass er auch in der Rückrunde funktioniert. Vor allem die Offensive um Harnik, Schieber und Ibisevic wusste zu überzeugen. Nach einem Jahr Abstinenz vom internationalen Geschäft konnten sich die Schwaben nun für die Europa League Playoffs qualifizieren. Außerdem ist der Stadionumbau beendet und der VfB geht einer erfolgreichen Zukunft entgegen. In der nächsten Saison wird man wieder um die Europa League Plätze mitspielen und versuchen auch in Europa auf sich aufmerksam zu machen.

One Response to Das Große Saisonfazit: Plätze 1-6

  1. […] bereits die Leistungen der ersten 6 der Abschlusstabelle analysiert wurden, werden nun die  Leistungen der Mannschaften aus dem Mittelfeld untersucht. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen