Der BVB steht im Finale der Champions League

Vor 85 000 Zuschauern im Fußballtempel Santiago Bernabeu verliert der BVB aufgrund einer dramatischen Schlussphase mit 2:0 gegen Real Madrid und zieht damit nach dem 4:1 Hinspielergebnis ins Finale der diesjährigen Champions League ein. In einer insbesondere von Real Madrid brutal geführten Partie erzielten Benzema (82.) und Ramos (88.) die Treffer.

Vor der Partie

Beim BVB haben sich rechtzeitig für den Kracher gegen Real alle Spieler einsatzbereit erklärt, sodass Jürgen Klopp auf die aktuell beste Elf zurückgreifen kannBVB Real

1. Halbzeit: Rasante Anfangsphase

Von Beginn an ist eine hohe Intensität in der Partie und die Madrilenen üben starken Druck auf die Abwehrreihe des BVB aus. Bereits nach 4 Minuten kommt es zu einer Großchance für die Königlichen. Doch Gonzalo Higuain scheitert freistehend an Roman Weidenfeller. In der 14. Minute dann der Auftritt von Cristiano Ronaldo. Der Weltklassekicker wird im Sechzehner hoch angespielt, nimmt den Ball wunderbar mit der Brust mit und scheitert aus kurzer Distanz an Roman Weidenfeller. Nur eine Minute später schiebt Mesut Özil freistehend den Ball am Kasten vorbei. Nachdem der BVB die rasante Anfangsphase überstanden hatte schwammen sich die Dortmunder frei und verlagerten die Partie etwas mehr ins Mittelfeld. In dieser Zeit fielen vor allem Coentrao und Ramos durch eine brutale Zweikampfführung auf. Der spanische Kapitän hätte mehrfach! An diesem Abend den roten Karton für sein überhartes Einsteigen bekommen können, doch Schiedsrichter Howard Webb fehlte jegliche Linie in seiner Spielleitung. Bis zur Halbzeit passierte relativ wenig, sodass der BVB mit einem 0:0 in die Halbzeit gehen durfte und ein Etappenziel schon mal erreicht werden konnte

2.Halbzeit: Dortmunds Abwehr schwimmt

Der BVB kam sehr frisch und wach aus der Halbzeitpause. In der 49. Minute spielt Großkreutz von der Grundlinie einen Ball in den Rücken der Abwehr doch Robert Lewandowski befördert den Ball in den Madrider Nachthimmel. Nur eine Minute später hämmert der Pole den Ball nach einem schönen Pass von Marco Reus an die Unterlatte, von wo er Zentimeter vor der Torlinie wieder aufprallt. In der stärksten Phase der Partie hat Gündogan dann das 1:0 für den BVB auf dem Fuß. Nach einem genialen Querpass von Reus schießt Gündogan aus 3 Metern Real-Keeper Lopez ab. Nun verflacht und Real Madrid scheint geschlagen. Denkste! In der 82. Minute haut Benzema nach Vorlage Özil den Ball aus 5 Metern in die Maschen. Nun bekommt der BVB den Ball nicht mehr aus dem Strafraum und steht permanent unter Druck. In der 88. Minute dann das 2:0 für Real. In einem Getümmel kommt Ramos aus 7 Metern frei zum Schuss und knallt den Ball unhaltbar in den Kasten von Roman Weidenfeller. Nun beginnt der verzweifelte Überlebenskampf in schwarz-gelb! Der BVB schmeißt sich in jeden Zweikampf oder Abschluss und versucht jeden Angriff abzuwehren. Dies gelingt auch und der schwache Schiedsrichter Howard Webb hat nach 96 Minuten ein Einsehen und beendet die Partie.

Fazit: Wembley in deutscher Hand

cl-pokalKnapp 15 Jahre nach dem legendären Torfall von Madrid, schienen zumindest die Fußballtore an diesem Tag sattelfest. Die Dortmunder Abwehr drohte kurz vor Ende der Partie ähnlich wie das Tor am 1. April 1998 in sich zusammenzubrechen. Letztlich brachte der BVB das 2:0 aber über die Bühne und steht damit im Champions League Finale. Nach einer grandiosen Champions League Saison kann der BVB am 25. Mai wahrscheinlich gegen den FC Bayern um Europas Krone antreten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen