Die Flopelf nach Kicker-Noten

Es sind mittlerweile 26 Spieltage der Bundesligasaison 2011/12 gespielt und viele Spieler fallen durch ihre konstanten Topleistungen auf. Das es auch anders geht, beweist uns die folgende Mannschaft, in der die Elf Spieler mit den schlechtesten Kicker-Durchschnittsnoten zusammengestellt sind.

Mit Petric, Bruma, Jansen und Rajkovic stellt der HSV die meisten Spieler der „Flopelf“, was nach den bisher gezeigten Leistungen nicht wirklich verwunderlich ist.

Der FC Augsburg ist durch die beiden Mittelfeldspieler Davids und Werner vetreten. Vor allem bei Lorenzo Davids war alleine der Name klangvoll und seine Leistungen konnten nur selten überzeugen.

Felix Bastians von Hertha BSC Berlin hatte sich seinen Start in der Hauptstadt wahrscheinlich etwas anders vorgestellt. Nach seinem Vereinswechsel im Winter wusste er nur selten zu überzeugen und fügte sich nahtlos in die schwache Viererkette der Hertha ein. Vielleicht sollte „König Otto“ wieder auf Libero umstellen.

Itay Schechter, der „Stürmer“-wenn man ihn so nennen möchte- vom 1.FC Kaiserslautern, darf natürlich nicht fehlen und bildet mit Mladen Petric den wohl ungefährlichsten Sturm der Bundesliga.

Als Überraschungen befinden sich noch Malik Fathi, Mato Jajalo und Kevin Trapp in der Startformation, wobei man bei dem Keeper des 1. FC Kaiserslautern konstatieren muss, dass er mit einer Durchschnittsnote von 3, 28 eindeutig und mit großem Abstand der beste Spieler der „Flopelf“ ist.

Zwar sind Kicker-Durchschnittsnoten kein objektiver Leistungsmaßstab, doch trotzdem ist diese Elf eine lustige Spielerei, die in den Medien häufig zugunsten der Topelf unterschlagen wird.

Was denkt ihr, sind dies die Flops der Saison?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen