Die Top 3 des 3. Spieltags

Auch am 3. Spieltag wollen wir die Top 3 der auffälligsten Spieler, Vereine oder Ereignisse wählen. Es war einiges los an diesem Spieltag, deshalb hat die Nachbetrachtung etwas länger gedauert. Nun stehen die 3 eindrucksvollsten Leistungen des 3. Spieltags fest. der 3. Spieltag stand ganz im Zeichen der „Wiese“.

1. Szabolcs Huszti

Eigentlich war Tim („Ich will in die Champions League“) Wiese für diesen Platz vorgesehen, aber aufgrund des blasseren Teints habe ich mich für Szabolcs Huszti entschieden. Der Hannoveraner ist nach seiner Rückkehr von Zenit St. Petersburg Dreh- und Angelpunkt des Teams von Mirko Slomka. Nach 4 Vorlagen gegen den VfL Wolfsburg konnte er gegen den SV Werder Bremen 2 Tore selbst erzielen und bereitete ein weiteres vor. Zu guter Letzt sorgte er mit seinem Torjubel nach seinem Tor in der Nachspielzeit für viel Gesprächsstoff. Erst zog er sich das Trikot aus und dann stieg er auf den Zaun, um mit den Fanz zu feiern. Dies führte völlig sinnfrei, aber regelkonform, zu einer gelb-roten Karte. Schade, dass dem Schiedsrichter Aytekin in diesem Falle seine Bewertung und damit die penible Einhaltung der Regeln wichtiger war, als der Fußball. Respekt für die Leistung von Szabolcs Huszti und Danke für eine ganze Woche Gesprächsstoff.

2. SC Freiburg

Was ein Team leisten kann, wenn ein richtiges Team ist, zeigt Woche für Woche der SC Freiburg. Mit bescheidenen Möglichkeiten, aber großem Herz und unbändigem Willen kämpfen die sympathischen Breisgauer Woche für Woche gegen den Abstieg.  Außerdemhat der SC Freiburg mit Christian Streich den verrücktesten Trainer der Bundesliga. Während den 90 Minuten Bundesligafußball rastet der Fußballehrer förmlich aus und lässt alle Hemmungen fallen, nur um nach dem Spiel in bester Dr. Jekyll & Mr. Hyde Manier ruhige, gelassene, eloquente, nachdenkliche und selbstkritischste Interviews in die Kameras der TV-Studios zu geben. An diesem Spieltag wurde der selbsternannte „Champions League Aspirant“ aus Hoffenheim leistungsgerecht mit 5:3 aus dem Stadion gefegt, was für mich den 2. Platz rechtfertigt.

3. Hiroshi Kiyotake

Schon wieder kein Wiese? Aber wenigstens wurde er in jedem 3. Satz erwähnt. Anstatt des deutschen Nationaltorhüters (wer hat das eigentlich verbockt), befindet sich Hiroshi Kiyotake auf dem 3. Platz. Der wendige Japanische Neuzugang führte Nürnberg beinahe im Alleingang zum knappen 3:2 Sieg gegen Gladbach. Mit zwei Assists und einem Tor war der wuselige Kyotake  Spieler des Spiels. Man kann Martin Bader und Dieter Hecking zu diesem Asien-Schnäppchen nur gratulieren. Der Japaner war sehr umtriebig, forderte jeden Ball und spielte kluge Pässe. Damit verdiente er sich den 3. Platz

Also Tim Wiese, nachdem du dir zu allem Überfluss noch einen Muskelfaserriss zugezogen hast, kannst du die Freizeit für einen Urlaub in der Sonne oder Krafttraining nutzen, damit du nach der Pause auch mal unter den Top 3 des Spieltags zu finden bist. Wer Zuhause trainieren möchte wie Tim Wiese, der braucht neben einem Solarium auch noch einen Spiegel, das dürfte dann aber auch als Equipment reichen. Jetzt aber genug von Spott und Hähme, denn nach seiner kurzen Verletzungspause, wird Tim Wiese bestimmt wieder zu alter Nationalmannschaftsform zurückkehren.

Wer ist euch am 3. Spieltag aufgefallen?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen