Die Viertelfinalspiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2014

In den Viertelfinalbegegnungen der Weltmeisterschaft in Brasilien setzten sich zwei Mannschaften aus Europa und zwei Teams aus Südamerika durch, doch eindeutige Favoriten auf den Weltmeisterschaftstitel waren im Viertelfinale nicht zu erkennen, denn die Qualität der Spiele litt etwas unter vielen Fouls, Schiedsrichterentscheidungen und schwachen Spielweisen der acht Viertelfinalmannschaften.

Frankreich – Deutschland 0:1

Das erste Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wurde zwischen Frankreich und Deutschland in Rio de Janeiro im weltberühmten Maracana ausgetragen. Die deutsche Mannschaft zeigte sich von der ersten Minute an präsenter als im Achtelfinalspiel gegen Algerien. Deutschlands Einsatz zeigte sich bereits nach etwas mehr als zehn Minuten, als Mats Hummels per Kopfball nach einem guten Freistoß von Toni Kroos zum 0:1 für die deutsche Mannschaft gegen Frankreich traf. Mats Hummels brachte Deutschland in Führung und tat viel dafür, dass das deutsche Team in der Abwehr kontrolliert auftrat, denn mit Philipp Lahm, Jerome Boateng, Mats Hummels und Benedikt Höwedes hatte Deutschland im Viertelfinale eine sehr starke Abwehr auf dem Platz. Der deutsche Torschütze zum 0:1 verunstaltete den Franzosen auch mit seiner Abwehrleistung den Tag, denn Mats Hummels vereitelte gute Torchancen des deutschen Nachbarn im Westen. Trainer Joachim Löw hatte seine Mannschaft nach dem Achtelfinale gegen Algerien etwas umgestellt und es kam zu mehr Offensivaktionen des deutschen Teams, doch die Franzosen kamen zu Beginn der 2. Hälfte besser ins Spiel und drängten auf den Ausgleich in der Viertelfinalpartie. Der Top-Stürmer der Franzosen Karim Benzema kam zu einigen Torabschlüssen, aber Manuel Neuer im Tor der Deutschen konnte er im Spiel in Rio de Janeiro nicht schlagen. In der Schlussphase konnte die deutsche Mannschaft schnelle Konter ausführen, sodass der eingewechselte Andre Schürrle zwei Mal das 0:2 für Deutschland auf dem Fuß hatte, aber die Entscheidung gegen Frankreich im Viertelfinale der Weltmeisterschaft nicht endgültig machen konnte. Dennoch zog Deutschland mit einem 0:1 gegen Frankreich in das Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 ein und traf dort auf den WM-Gastgeber Brasilien.

Brasilien – Kolumbien 2:1

Bei der Weltmeisterschaft in Brasilien kam es im zweiten Viertelfinale zum Südamerika-Duell zwischen Gastgeber Brasilien und der Überraschungsmannschaft von Kolumbien. Die Viertelfinalpartie Brasilien gegen Kolumbien litt unter der sanften Art, wie der spanische Schiedsrichter die Partie leitete, denn die brasilianischen und kolumbianischen Spieler legten im Viertelfinale ein aggressives Fußballspiel mit zahlreichen Fouls an den Tag. Der WM-Gastgeber ging in der 7. Minute mit einem Tor von Thiago Silva mit 1:0 in Führung und Kolumbien zeigte in der Viertelfinalbegegnung gegen Brasilien keine Torgefahr. Die Brasilianer setzten in der 69. Minute mit dem 2:0 nach einem Freistoßtor von David Luiz nach und hätte der brasilianische Torwart Julio Cesar keinen Elfmeter verursacht, wäre der Anschlusstreffer Kolumbiens nach dem Elfmeter von James Rodriguez möglicherweise nicht gelungen. James Rodriguez war im Viertelfinalspiel gegen Brasilien ein unauffälliger Spieler auf dem Platz, doch sein Tor in der 80. Minute gab Kolumbien neuen Anschub, den Ausgleich gegen die starke Mannschaft von Brasilien zu erzielen. In der 88. Minute musste Brasiliens Neymar ausgewechselt werden, nachdem er das Knie eines Gegenspielers in den Rücken bekam und eine Verletzung erlitt, welche ihn für die restliche Weltmeisterschaft in seinem Heimatland Brasilien spieluntauglich machte. Das Viertelfinalspiel zwischen Brasilien und Kolumbien blieb über 90 Minuten hart und Foulspiele ohne Pfiff des spanischen Schiedsrichters stellten zahlreiche Situationen in der Partie in Fortaleza dar, sodass im zweiten Viertelfinale der Weltmeisterschaft 2014 vor allem der Schiedsrichter aus Spanien strittig war. Neymars Ausfall war ein Schock für die brasilianische Mannschaft, aber sie besiegte Kolumbien im Viertelfinale mit 2:1 und konnte sich für das Vorabfinale gegen das deutsche Team von Trainer Joachim Löw qualifizieren, welches sie ohne den Torschützen zum 1:0 Thiago Silva bestreiten mussten, denn der brasilianische Abwehrspieler fing sich eine verhängnisvolle gelbe Karte ein, nachdem er den kolumbianischen Torwart David Ospina bei einem Abschlag behinderte.

Argentinien – Belgien 1:0

Belgien hatte bis zur Viertelfinalpartie gegen die argentinische Mannschaft alle Spiele bei der Weltmeisterschaft in Brasilien gewonnen, doch die frühe Führung der Argentinier in der 8. Spielminute war die Entscheidung im dritten Viertelfinalspiel der WM 2014. Higuain traf in der 8. Minute und auch die Verletzung von Angel Di Maria, welcher in der 33. Minute ausgewechselt wurde, schwächte das Spiel Argentiniens nicht. Argentinien war bei dem Sieg im Viertelfinalspiel gegen Belgien nicht dominierend, aber der Einzug in das Halbfinale wurde mit dem Treffer von Higuain geschafft. Daniel van Buyten und seine belgischen Mitspieler in der Abwehr verhinderten Lionel Messis Alleingänge, sodass der Top-Star der Argentinier im Viertelfinale der WM 2014 in Südamerika kein Tor schießen konnte. Die Viertelfinalpartie in Brasilia zwischen Argentinien und Belgien war zunächst die schwächste Partie im Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Brasilien, aber der Erzrivale des Gastgeberlandes schaffte es als zweite Mannschaft aus Südamerika in das WM-Halbfinale 2014 zu kommen.

Niederlande – Costa Rica 4:3 im Elfmeterschießen

In Salvador trafen sich die Niederlande und Costa Rica am 5. Juli 2014 zum letzten Viertelfinalspiel der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Bis zur 2. Halbzeit der Verlängerung war es eine sehr langatmige Partie der beiden Viertelfinalteilnehmer, denn der Niederlande gelangen mit Robben, van Persie und Sneijder zwar Torchancen, aber das Spiel zwischen der Niederlande und Costa Rica erwies sich als die schwächste Viertelfinalpartie der WM 2014. Costa Ricas Torhüter Navas konnte im Viertelfinale Glanzparaden zeigen und bei der Niederlande nutzte der niederländische Trainer Louis van Gaal kurz vor Abpfiff der Verlängerung die Möglichkeit, einen neuen Torhüter für das Elfmeterschießen auf das Feld zu bringen. Der niederländische Ersatztorwart Krul kam für Cillessen in die Partie und sollte die Elfmeter von Costa Rica im Elfmeterschießen parieren. Costa Rica ging im Elfmeterschießen in Führung, denn der neue Torwart der Niederlande konnte den Ball von Borges nicht halten, doch da Krul zwei Elfmeter Costa Ricas hielt, war der Einzug der Niederländer in das WM-Halbfinale in Brasilien gelungen. Krul zeigte sich beim Elfmeterschießen ein wenig übermotiviert, als er die Spieler von Costa Rica darauf hinwies, dass er ihre Schüsse halten würde, aber seine Worte an die Elfmeterschützen von Costa Rica wurden vom Schiedsrichter nicht mit einer gelben Karte bestraft. Kruls Worte an seine Gegenspieler im Elfmeterschießen des letzten Viertelfinales der WM 2014 könnten gewirkt haben, denn der Torwart der Niederlande hielt zwei Elfmeter und Louis van Gaals Torhüterwechsel in der Verlängerung wurde mit dem Sieg der Niederlande gegen Costa Rica im Elfmeterschießen belohnt.

One Response to Die Viertelfinalspiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2014

  1. Karl Ebert sagt:

    Danke für deine Spielnachbearbeitung, das war bis jetzt auch teilweise
    eine Überaschungs WM…manche Teams hatte ich gar nicht auf dem Zettel…
    VG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen