Die Werkself mit knappem Sieg gegen den Club

Vor knapp 30.000 Zuschauern in der fast ausverkauften BayArena kann die Werkself die Patzer der Konkurrenz um die Champions League Plätze ausnutzen und den 1. FC Nürnberg mit 1:0 besiegen. Der Sieg gegen den Club ist mittlerweile das 10. Heimspiel in Folge ohne Niederlage und der 3.Sieg in einer perfekten englischen Woche.

Vor dem Spiel

Das Stadion ist fast komplett ausverkauft- die Preisgestaltung der Tickets scheint sich auszuzahlen-, aber das ein ganzer Block bleibt leer. Auch in Leverkusen werden die Proteste der Fans gegen das neue DFL-Sicherheitskonzept fortgesetzt. Mit 2 großen Transparenten „Unser Weg ist hier nicht zu Ende – Fankultur wird nicht zur Legende.“ und „Wollt ihr das?“ zeigten die Werkself-Fans, dass Sie mit dem Maßnahmen-Katalog der DFL nicht einverstanden sind.

Das Trainerduo ließ wieder die gleiche Aufstellung auflaufen, wie bereits in den ersten beiden Partien der englischen Woche. Nach 2 Siegen in den letzten beiden Spielen bestand auch keine Veranlassung die Mannschaft zu verändern, da auch der angeschlagene Lars Bender einsatzfähig war.Die Aufstellung der Werkself in der Partie gegen den FC Schalke 04

1.Halbzeit Bayer 04 Leverkusen spielbestimmend

Bayer 04 Leverkusen begann stürmisch und kam bereits nach wenigen Sekunden durch Hajime Hosogai zur ersten Torchance. Da der Fanblock 12 Minuten und 12 Sekunden leer blieb und auch die Clubfans 12 Minuten und 12 Sekunden still blieben, spielten die beiden Mannschaften bei einer fast gespenstischen Kulisse. Dies schien Leverkusen zunächst weniger Probleme zu bereiten und so kam die Werkself durch Schürrle, Rolfes und Kießling zu einigen guten Torgelegenheiten. Pünktlich zur Rückkehr der Stimmung, schlief die Partie ein. Erst in der 28. Minute erwachte die Begegnung aus ihrem Tiefschlaf, als der agile Timo Gebhart nach einem Doppelpass mit Hiroshi Kyotake am langen Eck vorbeischlenzte. Zwei Minuten später hatte der U-21 Nationalspieler Sebastian Polter die große Gelegenheit zur Führung. Doch sein Kopfball landete an der Latte. In der 37. Minute markierte Stefan Kießling dann nach schönem Zuspiel von Andre Schürrle aus Abseitsposition das Tor des Tages. Sein satter Rechtsschuss aus 13 Metern Entfernung ging unhaltbar für Clubtorwart Raphael Schäfer ins linke Eck. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeit.

2.Halbzeit Der Club beißt sich die Zähne aus

Die 2. Hälfte begann der 1.FC Nürnberg deutlich offensiver. Doch Leverkusen stand in ihrem 4-3-2-1 System kompakt und ließ nur wenige Torchancen zu. Eine dieser Torchancen vergab Frantz in der 50. Minute, als er aus spitzem Winkel volley über das Tor schoss. In der Folgezeit merkte man der Werkself die Strapazen der letzten Wochen der Dreifachbelastung deutlich an, sodass sich die Mannschaft auf das Verteidigen von Torchancen konzentrierte. Dieter Hecking wechselte zwar noch 3mal offensiv aus, doch letztlich war der Club an diesem Tag einfach zu harmlos um die aufopferungsvoll verteidigende Mannschaft aus Leverkusen zu gefährden. In der Schlussphase nutzte die Werkelf die sich bietenden Räume und konterte gefährlich. Doch sowohl Friedrich und Rolfes konnten ihre guten Einschussmöglichkeiten nicht mehr nutzen.

Fazit:

Mit einem verdienten aber keinem herausragenden Sieg festigt die Werkself den 2. Tabellenplatz. Die Einstellung und die Mentalität der Mannschaft sin die Grundsteine für die aktuelle Erfolgswelle. So nutzt man die Patzer der Konkurrenz und setzt sich etwas von den EURO League-Plätzen ab. Bis zur Winterpause kann man nun gegen Hannover 96 und den Hamburger SV die starke Hinrunde noch krönen, indem man auch noch gegen diese Gegner punktet. Mit einer weiteren Defensivleistung wie gegen den Club sind 6 Punkte aus diesen beiden Partien nicht außerhalb der Reichweite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen