Die Werkself verliert gegen den VfL Wolfsburg

Nach 12 ungeschlagenen Pflichtspielen musste die Werkself am gestrigen Sonntag erstmals wieder eine Niederlage hinnehmen. Durch Tore von Diego (4. und 16. Minute) und Dost (33. Minute) gelang die Werkself früh in Rückstand und konnte diesen bis zum Ende der Partie nicht mehr einholen. Da ich selbst das Spiel nicht Live verfolgen konnte, folgt jetzt ein kleiner Blick in die Nachberichterstattung einschlägiger Blogs und Internetseiten.

Für das Blog von1904 war der Frust besonders groß, da man die Wekself zu Beginn der Partie durchaus druckvoll und leidenschaftlich gesehen hat. Danach folgte eine Mischung aus schlechten Leistungen einiger Werkself-Kicker und Pech, die die Werkself laut „von1904“ auf die Verliererstraße gebracht haben.

Das bayer04blog freut sich nach der Niederlage gegen den VW-Club darüber, dass man vorher überhaupt eine Serie gestartet hat, welche beendet werden konnte. Außerdem stellt der Autor das hervorragende Standing heraus, das sich Hyypiä und Lewandowski in der letzten Zeit erarbeitet haben, sodass nach der Klatsche keinerlei Kritik am Trainerduo laut wird. Als Ursache der schlechten Leistung wird die kleine Größe des Kaders herangezogen.

Für die Taktikseite Spielverlagerung.de war das weite Aufrücken der Außenverteidiger und die damit verbundenen Freiräume der Außenspieler des VfL Wolfsburg die Ursache für die deutliche Niederlage der Werkself. Außerdem wird die Arbeit des defensiven Mittelfelds der Wölfe gelobt, die den offensiven Mittelfeldspielern der Werkself keinen Freiraum zur Entfaltung gegeben haben. Vor allem die starke Leistung des Wolfsburger Mittelfeldstrategen Diego hebt Spielverlagerung.de noch einmal heraus.

Außerdem stand seine größte Stärke, nämlich schnell die Bälle in den freien Raum verteilen, im Vordergrund. Diego ist nämlich kein großer Stratege oder kontrolliert den Spielrhythmus, sondern lebt von einer vertikalen Spielweise mit Dribblings und Gassenpässen. Je mehr Raum seine Mitspieler und je weniger er selbst hat, umso stärker ist es – denn durch die auf ihn erzeugte Enge holt er sich entweder bewusst Freistöße oder schickt seine Mitspieler. Davon profitierten nicht nur die Flügelstürmer, sondern auch die Außenverteidiger, die einige Bälle von Diego erhielten.

Für den Kicker war es eine ereignisreiche Partie in der beide Mannschaften viel für das Offensivspiel machten. Letzlich war der VfL Wolfsburg an diesem Spieltag einfach stärker und konnte somit verdient 3 Punkte einfahren. Auch dir Rolle des Schiedsrichters, der an diesem Tag den Eindruck eines sogenannten Heimschiris erweckte, wird in einem Halbsatz gewürdigt.

Offensiv kamen die Gäste nur nach Standards, die sie allerdings selten zugesprochen bekamen, zur Geltung

Für die Rheinische Post war die Niederlage ein Ergebnis aus dem großen Kräfteverschleiß der letzten englischen Wochen und dem Ausfall einiger Stammkräfte, allen voran der Ausfall von Innenverteidiger Ömer Toprak. Neben der fehlenden körperlichen Frische spricht die RP auch die fehlende gesitige Frische der Werkself-Kicker an.

„Das war eine Katastrophe in der ersten Halbzeit, das muss man ganz klar sagen. Das geht gar nicht. Da haben wir alle geschlafen. So kann man kein Spiel gewinnen.“

Das sagte Phillip Wollscheid nach der Partie in Wolfsburg und es heißt ja „Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung“. Hoffentlich schon bei der Partie gegen den FC Schalke 04.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen