Kommentar: Mit Gomez und Kimmich zum Erfolg?

Beim souveränen 1:0 Sieg gegen Nordirland setzte Jogi Löw ein Zeichen und verzichtete auf den Schalker Höwedes und den Wolfsburger Draxler. Dafür durften Kimmich und Gomez von Beginn an ran. Aber brachte diese Maßnahme den gewünschten Erfolg?

Kimmich offensiv deutlich aktiver

Der junge Kicker des FC Bayern München agierte, wie erwartet, offensiv deutlich aktiver als sein Vorgägner Höwedes. Er beteiligte sich sehr stark am Offensivspiel und seine klugen Pässe initiierten häufiger vielversprechende Angriffe. Defensiv wurde Kimmich nicht gefordert und konnte sich deshalb auf seine Ausflüge in der Offensive konzentrieren. Insgesamt war Kimmich eine deutliche Verbesserung gegenüber dem defensivstarken Höwedes. Die rechte Seite kam erstmals in dieser EM zur Geltung und Thomas Müller wirkte von einer Last befreit. Ob die Leistungssteigerung Müllers am schwachen Gegner lag, oder an Kimmich, kann natürlich nicht vollends geklärt werden. Kimmich jedenfalls agierte souverän, zeigte hin und wieder sein gutes Auge und machte nachdrücklich auf sich aufmerksam. gerade gegen defensive Gegner ist er mehr als nur eine Alternative.

Gomez trifft aber überzeugt kaum

Während Kimmich überzeugte, wirkte Gomez überhastet, technisch überfordert und nervös. Zwar machte der Torjäger nach einer Vorlage von Müller das entscheidende Tor und das ist wohl die Kernaufgabe eines Stürmers, doch vergab der Stürmer von Besiktas Istanbul auch mehrere Großchancen kläglich. Aber auch sonst war er meist Endstation der deutschen Ballstafetten und leistete sich einige üble Ballverluste und das gegen einen sehr schwachen Gegner. Gomez bewies einmal mehr, dass er kein Stürmer für einen sehr defensiven Gegner ist, sondern Platz braucht, den die deutsche Mannschaft wohl von kaum einem Gegner gewährt bekommen wird. Mit einem fitten Götze können gerade defensiv massive Gegner besser ausgespielt werden.

Jogi Löw eine Frage haben wir noch!

Warum nehmen wir einen hochveranlagten Spieler wie Leroy Sane mit, wenn wir denn nicht spielen lassen wollen? Oder gibt es einen Grund den formschwachen Schürrle jedes Spiel einzuwechseln, obwohl dieser keinen positiven Effekt auf die Spielweise des Teams hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen