Mario Gomez wechselt zum AC Florenz

Nun ist es amtlich: Mario Gomez wechselt von deutschen Meister FC Bayern München zum AC Florenz und wird dort in der nächsten Saison in der Euro League spielen. In Florenz wird er auch auf seinen neuen Teamkameraden und ehemaligen Nationalspieler Marvin Compper treffen. Im Folgenden werden die 3 wichtigsten ragen zum Gomezwechsel beantwortet.

Mario Gomez als Schnäppchen?

Mit einer Ablösesumme von gut 16 Millionen Euro (20 Millionen mit Erfolgsprämien) könnte sich der deutsche Nationalspieler als echtes Schnäppchen erweisen. Gomez ist abschlussstark, zielstrebig und für seine Größe technisch stark sowie ungemein schnell. Der Torjäger hat in den letzten Jahren seine internationale Klasse bereits nachgewiesen und ist mit 27 Jahren im besten Fußballalter. Zum Vergleich: Ein Falcao wechselte unlängst für 60 Millionen Euro zum AS Monaco, für den Uruguayer Edison Cavani werden ähnliche Summen verlangt, Arsenal soll ca. 30 Millionen Euro für Gonzalo Higuain auf den Tisch legen und Mario Gomez ging vor einigen Jahren selbst für 30 Millionen Euro vom VfB Stuttgart zum FC Bayern München. Nun wechselt Gomez, der sich zumindest nicht vor den beiden letzgenannten verstecken muss, für 16 Millionen Euro nach Florenz. Dort wird er sicherlich wieder zu dem Vollstrecker, den man aus etlichen Bundesligajahren kennt.

Warum kein Top-Club?

Der AC Florenz wurde in der vergangenen Saison lediglich Vierter in der Serie A und spielt somit nicht in der großen Champions League. Doch das ist genau das Niveau, das ein Mario Gomez wiederspiegelt. Warum wurde es kein „großer Club“? Diese Frage wird und wahrscheinlich nur Mario Gomez und sein Berater beantworten können. Der SSC Neapel soll interessiert gewesen sein. Arsenal, Juventus Turin und Borussia Dortmund sollen auch ein leichtes Interesse an dem Stoßstürmer gehabt haben. Doch richtig konkret wurde es bei diesen Vereinen nie. Vielleicht war ihnen Gomez zu eindimensional, zu teuer oder einfach nicht gut genug.

Was heißt das für die Nationalmannschaft?

Erstmal ist Gomez Wechsel ein Schritt in die richtige Richtung. Nun kann einer der beiden im Kader von Jogi Löw verbliebenen Stürmer wieder deutlich mehr Spielpraxis sammeln. Dies sollte auch Gomez weiterhelfen seinen Stammplatz gegen Miro Klose, der ebenfalls in Italien spielt zu behaupten, sodass die Nationalmannschaft mit 2 Stürmern nach Brasilien fahren wird, die voll im Saft stehen und nicht nur auf der Bank geparkt haben.

Was denkt ihr zum Gomez-Wechsel?

One Response to Mario Gomez wechselt zum AC Florenz

  1. David sagt:

    Hi.
    Ich denke einfach nur: Schnäppchen! 115 Tore in knapp 180 Spielen bei den Bayern sind schon ein guter Wert. Für weniger zahlen andere mehr. Gut für Florenz. Gomez wird dort gut einschlagen, so denke ich, da die Mannschaft unglaublich Offensiv Spielt und schon letzte Saison +70 Tore geschossen hat. Selbst wenn Jovetic geht… Für die Nationalelf ist das doch optimal, er bekommt Spielpraxis und wird in Florenz treffen. Also auch Selbstvertrauen haben! Frage mich aber, warum nicht ein etwas „größer“ Klub? Am Geld sollte es doch nicht liegeb, mit unter 20 Mio. ist er doch fast vercshenkt. Die Frage bleibt aber auch, ob Bayern ihn woanders hin für so wenig transferiert hätten… Reine Spekulation.
    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen