Mario Götze wechselt zum FC Bayern München – ein Kommentar

Nuri Sahin zurück in Dortmund

In dieser Woche wurde bekannt, dass Mario Götze den BVB am Ende dieser Saison verlässt und für eine festgeschriebene Ablösesumme von 37 Millionen € zum FC Bayern München wechselt. In den Planungen vom künftigen Bayern-Coach Pep Guardiola spielt Götze eine zentrale Rolle. Außerdem kann er sein Gehalt auf ca. 10 Millionen € verdoppeln. Aber kann man diesen Wechsel gut heißen und welche Auswirkungen wird dieser Transfer haben.

Aus der Sicht der Bayern ist der Wechsel natürlich nachvollziehbar. Denn schon seit vielen Jahren ist der FC Bayern dafür bekannt seine nationalen Konkurrenten zu schwächen indem man die besten Spieler dieser Vereine verpflichtet. Seit Matthias Sammer beim FC Bayern seine Arbeit aufgenommen hat, sind junge deutsche Nationalspieler das primäre Ziel der Transferpolitik. Doch was soll der FC Bayern München, der jetzt schon jeden Gegner nach Belieben dominiert und über eine unglaublich breiten Kader verfügt, mit noch einem offensiven Mittelfeldspieler. Götze würde sich Stand heute mit Gomez, Pizarro, Mandzukic, Kroos, Shaqiri, Ribery, Müller und Robben um eine von 4 Positionen in der Offensivabteilung der Münchener streiten. Alles Spieler, die bei jedem anderen Bundesligisten ohne Zweifel in der Startformation stünden. Natürlich bietet dieses Überangebot großartige Möglichkeiten der Rotation, aber es birgt auch eine große Gefahr der Unzufriedenheit. Aus Bayern-Kreisen werden daher vor allem Robben, der gegen Barcelona überragend agierte, und Gomez als Verkaufsobjekte gehandelt. Alles in Allem muss man sagen, dass Götze eine Erhöhung der Qualität und ein Versprechen für eine glorreiche Zukunft ist.

Aus Götzes Sicht ist der Wechsel für einen Fußballfan kaum nachvollziehbar. Natürlich verdoppelt der erst 20-jährige Nationalspieler sein Gehalt, aber das hätte er beim BVB mit etwas Verhandlungsgeschick auch erhalten. Mit dem FC Bayern hat er nun auch die Garantie jedes Jahr um die nationale und internationale Krone zu spielen, doch sind diese Titel mehr wert als eine Karriere beim BVB? Will denn heute niemand mehr ein Denkmal vor einem Stadion erhalten? Sind die zu erwartenden Zusatzmillionen durch Ausrüster Adidas lukrativer als eine Karriere als Publikumsliebling? Wo sind die Rauls, Giggs, Xavis, Nestas und Maldinis der heutigen Generation? Ist eine Verdopplung eines Gehaltes wirklich wichtiger als ein Leben als Legende? Mario Götze jedenfalls scheint die richtige Antwort für sich gefunden zu haben und die wird den Fußballromantikern nicht sonderlich gefallen. Aber auch mir als Fußballfan und Realist fällt es schwer Fußball als reines Geschäft zu sehen, aber der Wechsel von Mario Götze hat wieder einmal bewiesen, dass es nichts Anderes ist!

3 Responses to Mario Götze wechselt zum FC Bayern München – ein Kommentar

  1. […] verzichtete, der erst kurz vor Spielbeginn Vater wurde. Damit war auch klar, dass Mario Götze nach seinem angekündigten Wechsel in der Startformation der Borussia stehen würde. Das 2o-jährige Ausnahmetalent wurde sehr […]

  2. Ronny sagt:

    Schön gesagt. Fussball ist auf diesem Niveau definitiv einfach nur ein Geschäft. Stell dir vor, alle Leute würden das merken und nicht mehr zu den Spielen gehen 🙂 hehe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen