Was macht eigentlich ein Weltenbummler?

Die Stutgart-Fans werden den folgenden Spieler sehr gut kennen, Doch die meisten von uns denken sich, wenn sie seinen Namen hören „Den Namen habe ich schonmal gehört, wo hat der gespielt?“. Wir kennen seinen Namen nur flüchtig, genauso flüchtig war er bei seiner Vereinswahl. Sobald die Mitspieler seinen Namen richtig aussprechen konnten, war es für Florin Raducioiu an der Zeit den Verein zu wechseln.

Er begann seine Karriere bei Dinamo Bukarest und konnte dort im Alter von 16 Jahren sein Profidebüt in der 1. rumänischen Liga feiern. Im Jahr 1990 gewann er die rumänische Meisterschaft und ging auf eine lange abwechslungsreiche Reise mit vielen Vereinswechseln. Im Alter von 20 Jahren wechselte Raducioiu zum Ersten Mal den Verein und ging zum AS Bari. Nach nur einem relativ erfolglosen Jahr in Bari (30 Spiele/5 Tore), wechselte das große rumänische Talent zu Hellas Verona, wo er mit 2 Toren in 30 Spielen auch relativ erfolglos blieb. Als sein aufgehender Stern bereits in die Versenkung zu verschwinden drohte, wechselte Raducioiu zu Brescia Calcio, wo er eine starke Saison mit 13 Toren in 29 Spielen ablieferte und sich nachdrücklich in die Notizbücher des AC Mailand spielte. Nach einer Saison beim AC Mailand, die zwar mit einem Meistertitel und dem Gewinn der Champions League endete, doch für Raducioiu persönlich eine Enttäuschung war(7 Spiele/ 2 Tore). Raducioiu fühlte sich beim italienischen Spitzenklub „wie ein kleiner Rumäne, der in Oxford studieren darf“  und wechselte zu Espanyol Barcelona.

In Spanien konnte der Weltenbummler nicht ganz an seine starke WM anknüpfen und erzielte in 46 Spielen 14 Tore. Nach 2 Jahren war sein Barcelona-Ausflug erst einmal beendet und er wechselte nach England zu West Ham United, wo bereits nach einem halben Jahr Schluss für ihn war, und er zu Espanyol Barcelona zurückkehrte. Nach nur einem halben Jahr wechselte der 27 Jahre alte Raducioiu zu VfB Stuttgart. Im Schwabenland konnte der Rumäne genauso wenig überzeugen, wie bei den meisten anderen seiner Stationen, sodass Raducioiu folgerichtig zum einzigen Auslandsverein zurückging, bei dem er sich wirklich wohlfühlte und seine Leistungen dauerhaft abrufen konnte. Doch diesmal lief es in Brescia auch nicht so wie gewünscht (37 Spiele/5 Tore) und Raducioiu wechselte zurück in die Heimat. Doch auch dort wurde er nicht glücklich und wechselte bereits in der Winterpause 00/01 nach Frankreich zum AS Monaco. In Monaco beendete Raducioiu im Jahr 2002 nach einer schlechten Saison seine Karriere. Nur ein Jahr später ließ er sich nochmal zu einem relativ erfolglosen Comeback beim US Creteil überreden, bevor er seine Karriere im Jahr 2004 endgültig beendete.

Was bleibt nach 19 Jahren Fußballerkarriere ist ein Fußballspieler, der in 6 Ländern Fußball gespielt hat, aber nur selten, die in ihn gesetzten Hoffnungen erfüllen konnte. Es bleibt ein Spieler der mehr Vereine als Charlie Harper Frauen hatte und sich daher auch viele Geschichte über ihn erzählen lassen. So ließ ihn Harry Redknapp, sein damaliger Coach bei West Ham United, links liegen, nachdem der Rumäne zum wiederholten Male die Mittagsruhe zu einem Shopping-Ausflug mit seiner Freundin nutzte. Immer wieder konnte der „Groundhopper“ unter den Fußballprofis sein Potenzial andeuten. Er war aber nie in der Lage sein Können über eine längere Zeit konstant abzuliefern. Was ihm keiner mehr nehmen kann ist, dass Raducioiu der erste Spieler war, der in den 5 großen Ligen Europas spielen konnte.

In dieser Grafik könnt ihr den Weg des Rumänen nachvollziehen! Einfach draufklicken, dann vergrößert sich die Grafik!
Florin Raducioiu (Dinamo Bukarest – AS Bari – Hellas Verona – Brescia Calcio – AC Milan – Espanyol Barcelona – West Ham United – Espanyol Barcelona – VfB Stuttgart – Brescia Calcio – Dinamo Bukarest – AS Monaco – US Créteil)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen