Wir brauchen Eier!

Deutschland verliert in einem Testspiel gegen Argentinien mit 3:1 und keiner scheint ein Problem zu haben. Die Spieler sind mit dem Spiel an sich zufrieden, der Spielverlauf sei unglücklich gewesen so der Tenor. Die einen sehen die rote Karte als Knackpunkt, die anderen einen Platzfehler und wiederum andere geben der Terminierung so kurz vor Saisonbeginn die Schuld, aber wirklich keiner gibt der Mannschaft und dem Trainerteam die Schuld. Keiner?

Nein! Einzig Olli Kahn hatte, um in der Bildsprache zu bleiben, die „Eier“ um die Spielweise der Nationalmannschaft zu kritisieren. In einem flammenden Monolog hielt er Trainer Jogi Löw die Probleme der Nationalelf in aller Deutlichkeit vor,

„Wir haben defensiv einfach große Probleme, Argentinien hätte vier, fünf Tore schießen können. Der Bundestrainer muss sich mal grundsätzlich Gedanken machen – Spielphilosophie und Offensive hin oder her“.

Inmitten dieses Monologs platzte Jogi Löw ins ZDF-Studio, aber auch davon ließ sich der Titan nicht bremsen – wenn die Eier einmal draußen sind- und legte noch einen drauf, indem er die Einstellung der Spieler angriff,

„Ich kann doch als Spieler nicht immer zufrieden sein. Da habe ich gegen Italien nach einer blutleeren Vorstellung verloren, heute bekomme ich wieder drei Stück. Und da stellen sich die Jungs hin und sagen: ‚Ja, was soll’s? Morgen geht’s weiter.‘ Da muss ich mich doch auch mal ärgern“

Jogi Löw hatte der Kritik nichts entgegenzusetzen und antwortete diplomatisch, dass er  die Kritik von Kahn nur bedingt teilen könne. Aber hat Kahn nun Recht mit seiner Kritik, oder wird wieder mal ein Thema in den Medien künstlich aufgebauscht?

Fakt ist, dass die deutsche Nationalelf teilweise überragenden Fußball zaubert und namhafte Gegner an die Wand spielt. Außerdem ist die junge Mannschaft noch lange nicht auf dem Höhepunkt ihres Leistungsvermögens. Es wächst eine Generation heran, die Technik, Dynamik und Spielkunst vereint.

Aber Fakt ist auch, dass uns in den letzten Jahren immer wieder ein wenig bis zur Weltspitze gefehlt hat. 2006 verlor man im Halbfinale nur knapp gegen Italien, 2008 musste man sich im EM-Finale den Spaniern geschlagen geben, 2010 bei der WM verlor man das Finale gegen den gleichen Gegner und 2012 schied man im Halbfinale gegen Italien aus.

Aber warum kann man in den entscheidenden Partien nur selten überzeugen?

1. Einstellung:

Da wären sie wieder, die Eier. Aber mal im Ernst, wer in den entscheidenden Momenten nicht an sein Leistungsvermögen herankommen kann, der hat ein Kopfproblem. Die Psyche hat einen großen Anteil auf die Leistung, das ist bekannt, aber woher sollen diese Spieler Anfang 20 die Erfahrung und psychische Stärke hernehmen, um enge Spiele für sich zu entscheiden? Dies ist aber ein hausgemachtes Problem, da zum einen ein bedenklicher Jugendwahn in der Nationalelf umgesetzt wird und die Spieler zu sehr in Watte gepackt werden. Kritik wird in der Nationalelf nicht geduldet und gänzlich abgeblockt, da muss man nur einmal den Scholl fragen. Niederlagen und Misserfolge werden schöngeredet. Dritter, Zweiter, Zweiter, Dritter, was klingt wie die Bilanz von Bayer 04 Leverkusen der frühen 2000er oder neuerdings wie die vom FC Bayern, ist die „Erfolgsbilanz“ der deutschen Nationalelf. Seit 1996 wartet Fußballdeutschland auf einen großen Titel, aber diese Sehnsucht, der unbändige Wille für den Erfolg alles zu geben ist kaum zu spüren. Den Spielern fehlt es augenscheinlich an Eiern.

2. Die Spielweise:

Es heißt die Offensive gewinnt Spiele, aber die Defensive gewinnt Meisterschaften und genau da liegt das Problem. Jogi Löw hat sein Augenmerk zu stark auf die Offensive gelegt und dabei die Arbeit an der Defensive vernachlässigt. Beide Sechser turnen zumeist in der Offensive herum, alle vier Offensivspieler vernachlässigen die Defensivarbeit und die Außenverteidiger stehen viel zu hoch. Natürlich schaue ich mir gerne offensivstarke Teams an, aber noch lieber sehe ich unsere Spieler mit den Fans in Berlin den WM- oder EM-Titel feiern.

Zusätzlich denke ich, dass Löw zu zwanghaft versucht ein System zu kopieren, anstatt ein eigenes zu kreieren. Offensive Spielweise, hoher Ballbesitz und aggresives Gegenpressing, dafür steht Spanien, aber Deutschland? Wir sollten mit unserem Spielermaterial für Kompaktheit, Technik und schnelles vertikales Offensivspiel stehen. Gerade die schnellen außen mit Müller, Schürrle, Reus und der spielstarke 10er Mesut Özil sind prädestiniert für diese Spielweise.

Alles in Allem sollte Löw nun Eier zeigen (um im Bilde zu bleiben) und einige entscheidende Maßnahmen treffen, ansonsten werden wir bei der nächsten WM in Brasilien wieder ohne Titel nach Hause fahren.

Was denkt ihr? Wie ist eure Meinung zur Lage der Nationalmannschaft?

Was Olli Kahn sonst so macht.

3 Responses to Wir brauchen Eier!

  1. David sagt:

    Ich sehe es nicht dramatisch. Es könnte aber natürlich besser sein, da viel mehr Potenzial in der Mannschaft steckt. Immerhin erreichen sie immer das Halbfinale, also kann ja nicht alles schlecht sein. Ich denke, dass da vieles Kopfsache ist, wie du schon ausgeführt hast, weniger das Spielsystem an sich – außer gegen Italien, da wurde total falsch aufgestellt… Ich bin auch der Meinung, dass die Mannschaft einfach viel zu jung ist!

    Aber nur weil jetzt gegen Italien (peinlicher Auftritt) und Argentinien (echt unglücklich) verloren wurde, ist nicht alles schlecht. Viele haben einfach noch ne Menge zu lernen, wenn es heißt gegen internationale Kaliber zu spielen. Z.B. Hummels, super Verteidiger, aber sobald es in die CL geht und Spieler wie Ballotelli – Katastrophe, da kann ich nur den Kopf schütteln. D.h. es muss noch viel Erfahrung rein, viel gelernt werden. Können vom Potenzial her wieder locker in Halbfinale 2014, ob es für mehr reicht? Keine Ahnung, vieles ist Kopfsache, vieles Erfahrung… Lahm und Klose reichen da nicht… Aber vllt. lernt ja Löw auch noch, und stellt anders auf… Wir werden sehen!

    LG

    • djs2e sagt:

      Danke für deine Meinung! Natürlich haben wir viel Qualität, aber mir fehlt halt manchmal die Siegermentalität.

      Von Löw war ich auch schon vorher nicht überzeugt. Seine Taktik gefällt mir nicht und passt meiner Meinung nach nicht zu den Spielern. Außerdem setzt er zu früh auf zu junge Spieler, womit einiges an Erfahrung verloren geht.

      • David sagt:

        Welche Taktik wäre denn deiner Meinung nach die richtige Taktik? Ein 4-2-3-1 System ist meiner Meinung nach schon das richtige System… Würde mich interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen