Eine Nullnummer zum Abschluss einer verkorksten Woche

Wieder kein Pokalspiel in der BayArenaNach dem Ausscheiden aus dem Europapokal gegen Benfica Lissabon unter der Woche  reicht es für die Werkself in Fürth nur zu einer grausigen Nullnummer. In einer grottenschlechten Bundesligapartie konnte keine Mannschaft auch nur annähernd Bundesliganiveau erreichen, sodass die Partie mit einem gerechten Unentschieden endete.

Vor der Partie

Das Trainerduo Hyypiä/Lewandowski nimmt im Vergleich zur Euro League Partie gegen Benfica Lissabon keine Veränderung in der Aufstellung vor und beginnt mit gewohntem Personal.Bayer-Fürth

1. Halbzeit: Langeweile bis kurz vor der Pause

Das Spiel beginnt, wie man es von einer Partie Dritter gegen Letzter erwartet. Bayer 04 Leverkusen  hat deutlich mehr Ballbesitz und kontrolliert das Spiel. Nur selten kann diese optische Überlegenheit in Großchancen umgemünzt werden. Zu oft wird der Ball ohne jeglichen Gegnerdruck weggegeben und ein Fehlpass reiht sich an den anderen. Beide Teams spielen Fehlpässe, die man sonst nur ganz selten in der höchsten deutschen Spielklasse bewundern darf. So haben beide Mannschaften bis kurz vor der Halbzeitpause kaum Torchancen und strahlen keine Gefahr auf das gegnerische Tor aus. Während man von Greuther Fürth nicht viel mehr erwarten durfte, enttäuscht die Werkself auf ganzer Linie. Erst kurz vor der Halbzeit wird Leverkusen durch Kießling und Castro gefährlich doch der starke Fürther Keeper Hesl rettet mehrfach in letzter Not.

2. Halbzeit: müder Kick

Wer jetzt dachte die Werkself kommt hochmotiviert und deutlich engagierter aus der Halbzeitpause, der sah sich getäuscht. Es machte nicht den Anschein, als ob Bayer 04 Leverkusen den unbändigen Willen dazu hatte, die Partie gegen Fürth für sich zu entscheiden. Die Partie plätscherte so vor sich hin und eine Ungenauigkeit reihte sich an die nächste. Ein halbherzig ausgespielter Konter der Fürther folgte einer vergebener Halbchance von Bayer 04 Leverkusen. Minute um Minute verging in diesem Rhythmus. Plötzlich pfiff der Schiedsrichter ab und erlöste die Zuschauer von einer unterirdisch schwachen Partie.

Fazit: schwächste Saisonleistung

Während Die Spielvereinigung Greuther Fürth mit einem Punkt gegen Bayer 04 Leverkusen ganz zufrieden sein wird, wird sich die Werkself am Ende der Saison womöglich über die verschenkten Punkte gegen einen schwachen Gegner ärgern. Zum ersten Mal in dieser Saison wirkte die Mannschaft lustlos und planlos zugleich. Zu viele Fehlpässe, kaum Bewegung, falsche Entscheidungen und fehlende Entschlossenheit zogen sich durch diese Partie, wie ein roter Faden. Wer nach dem unglücklichen Ausschneiden aus dem Europapokal eine Trotzreaktion erwartet hatte, sah sich getäuscht. Das einzig Positive an der Partie gegen den Tabellenletzten war, dass man kaum Torchance zuließ und in der Defensive stabil stand. Wieder einmal kann das Team des Trainerduos Hyypiä und Lewandowski eine Steilvorlage von Borussia Dortmund nicht nutzen und verbleibt auf dem 3. Tabellenplatz. Jetzt gilt es für das Trainerteam wieder Schwung in das Team zu bringen, damit man in den nächsten Wochen wieder deutlich besseren Fußball der Werkself bestaunen darf.

In der nächsten Woche trifft Bayer 04 Leverkusen in der heimischen BayArena auf den VfB Stuttgart und kann dort wieder einen Schritt zur Champios League Qualifikation und Tabellenplatz 2 machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen