Eine magische Nacht

Am Horizont das Bayer Kreuz, 20.45 Uhr, das Flutlicht brennt, die Champions League Hymne wird gespielt und ein großer Fußballabend kann beginnen. Die Zuschauer sind auf das Spiel gespannt, endlich wieder eine große europäische Mannschaft in der BayArena zu Gast.

Doch die erste halbe Stunde verläuft das Spiel anders als von den Fans gewünscht.  Die Werkself ist in allen Belangen unterlegen und stolpert von einer Verlegenheit in die Andere. Die Abwehrreihe um die beiden Innenverteidiger Reinartz und Toprak wirkt unsicher, wie ein Teenager vor dem ersten Mal. Das Mittelfeld läuft hinter dem Geschehen her und der CF Valencia lässt das runde Leder spielerisch in ihren Reihen laufen. Es entwickeln sich im Minutentakt Chancen für die Spanier, welche nur der überragende Leno und der Pfosten vereiteln können. Doch die Abwehr liefert eine Slapstick-Einlage nach der Anderen, sodass nach einem wiederholten Missverständnis zwischen Reinartz und Toprak, Soldado  im Sechzehner an den Ball kommt in die Mitte passt, wo der brasilianische Nationalspieler Jonas souverän einschieben kann. In den Folgeminuten fällt Reinartz durch mehrere technische Unzulänglichkeiten auf, was die gut 26.000 Zuschauer dazu veranlasst lautstark die Einwechslung des in Vergessenheit geratenen Manuel Friedrich fordern, ja sogar ein Comeback des finnischen Hünen Sami Hyypiä wird gefordert. Bis zur Halbzeit kann sich Leverkusen dann ein wenig steigern und zwei gefährliche Chancen herausspielen, doch insgesamt gesehen, ist diese erste Halbzeit wahrscheinlich die schlechteste Halbzeit der Werkself in dieser Saison. Zur Halbzeit sind die Bayer-Kicker zusammen wahnsinnige 60 Kilometer gelaufen, fast ohne an den Ball zu kommen. Wenn man die Kilometer, die der äußert engagierte Trainer Robin Dutt an der Seitenlinie macht, noch mitzählt, kommt die Werkself auf knapp 70 km fast ohne Ballberührung. Wieder einmal ein Beleg dafür, dass Laufleistung und Leistung nichts miteinander zu tun haben müssen- Gruß an Felix Magath-.

Nach dem Pfeifkonzert und einer wahrscheinlich sehr deftigen Ansprache zur Halbzeit wirkt die Bayerelf wie ausgewechselt. Es wird über den ganzen Platz gepresst und gekämpft. Valencia wird sprichwörtlich die Luft zum Atmen genommen und  der eingewechselte Friedrich sorgt für Stabilität im Kartenhaus der Bayerabwehr. Folgerichtig fällt in der 52.Minute der Ausgleich durch den agilen Schürrle. In der 56. Minute erzielt Sidney Sam, mit seiner ersten gelungenen Aktion, nach einem Traumpass von Michael Ballack den sehenswerten 2:1 Führungstreffer. In der Folgezeit muss die Werkself dem hohen Laufaufwand Tribut zollen und gewährt Valencia einige Halbchancen die entweder von Bernd Leno oder Manuel Friedrich vereitelt werden können.

Highlights

Am Ende steht ein wichtiger, aber durchaus relativ glücklicher Sieg. Dutt kann nun mit etwas mehr Ruhe in die nächsten Wochen gehen und kann sich aufgrund seiner gelungenen taktischen und personellen Umstellung in der Halbzeit als Gewinner dieses Abends fühlen. Außerdem dürfte Publikumsliebling Manuel Friedrich die nächsten Spiele gesetzt sein. Nur Stefan Reinartz dürfte diese Nacht kaum Schlaf und in der nächsten Zeit kaum Spielzeit mehr bekommen.  An diesem Abend konnte man alles sehen, absolute Spitzenklasse und totale Kreisklasse, hoffen wir, dass in nächster Zeit wieder etwas Normalität unter dem Bayerkreuz einkehrt.


Wer ist für euch Spieler der Spiels und was denkt ihr: Wie weit kommen die deutschen Champions League Teilnehmer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen