3 Fragen an Björn Lindemann

Björn Lindemanns neue Heimat

Lukas Podolski, Per Mertesacker, Sami Khedira und Mesut Özil sind wohl die bekanntesten deutschen Kicker im Ausland. Doch neben diesen großen Stars gibt es noch viele weitere, die ihr Geld im Ausland verdienen. Einer dieser eher unbekannten Fußballer im Ausland ist Björn Lindemann, der mittlerweile in Thailand sein Geld verdient. Wie sich der ehemalige Osnabrücker Zweitligafußballer im Fußballentwicklungsland schlägt und ob er sich eine Rückkehr nach Deutschland vorstellen kann, lest ihr hier.


Björn Lindemann kann auf über 100 Zweit-und Drittligaspiele in Deutschland zurückblicken. Der offensive Mittelfeldspieler war in Deutschland für Holstein Kiel, VfB Lübeck, 1. FC Magdeburg, SC Paderborn und dem VfL Osnabrück aktiv. Zuletzt war er in der Saison 2011/12 beim FC Carl Zeiss Jena aktiv. Dort löste er aber seinen Vertrag zum 31.12 2011 seinen Vertrag auf und wechselte zu Army Unted in die Thai Premier League. Beim Hauptstadtklub und Aufsteiger von 2009 konnte er in seiner ersten Saison einen gesicherten Mittelfeldplatz erreichen. Außerdem konnte man noch in das thailändische Pokalfinale einziehen, was leider mit 1:2 gegen Buriram United verloren ging. Lindemann hat sich mittlerweile eingelebt, wird von den Thais geliebt und ist einer der besten Kicker der thailändischen Liga. Wie man sieht, wird auch in anderen Ländern gekickt, was uns dazu bewogen hat Björn Lindemann mal 3 kleine Fragen zu stellen.

Du bist vor einem Jahr zu Army United, einem Klub aus Thailand, gewechselt. Wie hast du dich in deinem neuen Verein bzw. im neuen Land eingewöhnt und welche Argumente haben für einen Wechsel nach Thailand den Ausschlag gegeben?

Am Anfang hatte ich es sehr schwer. Erstmals im Ausland, fremde Sprache ,andere Sitten und die Abläufe waren auch ganz anders als in Deutschland! Trotzdem wurde ich Herzlich aufgenommen! Ausschlaggebend war das Geld und mal eine Erfahrung im Ausland machen zu dürfen. Ich wollte einfach mal raus aus Deutschland!

Wie würdest du die Qualität der thailändischen Liga einstufen und unter welchen Bedingungen müsst oder dürft ihr dort trainieren?

Es sind einige Teams dabei, die in ihrer Entwicklung sehr weit sind. Andere sind auf einem guten Weg. Aber eins ist sicher, hier wird genauso hart gearbeitet wie in Deutschland!!! Nur hier lernt man das Leben und das Glück diesen Beruf zu haben, mehr zu schätzen. Man hat hier die schönsten Strände der Welt, eine schöne Tier- und Naturwelt, Obst und Gemüse der leckersten Sorte. Ich danke Gott diesen Schritt gemacht zu haben! Die Trainingsbedingungen sind natürlich verbesserungswürdig aber vollkommen in Ordnung.

Willst du wieder nach Deutschland zurückwechseln, oder könntest du dir auch vorstellen langfristig in Thailand zu bleiben?

Ich hätte jetzt nach Deutschland wechseln können, aber das Paket war hier einfach besser, wirtschaftlich sowie menschlich!! Hier genieße ich Respekt und Anerkennung, hier bin ich auch als Mensch gewachsen. Aber man soll niemals nie sagen! Vielleicht schätzen ja einige doch noch meine Qualität;)

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg in der neuen Saison.

Wir werden den Weg von Björn Lindemann weiterhin interessiert verfolgen. Auch wenn Lindemannn nicht mehr im Fokus der deutschen Medien steht, hat der ehemalige Zweitligakicker nichts verlernt und zeigt weiterhin Topleistungen in der thailändischen Liga.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze MyFuba mit einem Likeschliessen
oeffnen